Ambulantes Behandlungsangebot für Menschen mit Lern- und geistigen Behinderungen und grenzverletzendem Verhalten

Die forio U-Programme sind Behandlungsmethoden und -techniken, die forio spezifisch für Menschen mit Lern- und geistigen Behinderungen entwickelt hat. U bezeichnet die kognitive Beeinträchtigung, U80 die Lernbehinderung mit einem IQ unter 80, U60 die geistige Behinderung.

Die Konzeption dieser Angebote basiert auf der Vernetzung der Fachdisziplinen Heilpädagogik, Psychologie, Psychiatrie und Forensik und finden seit Jahren internationale Beachtung. Die modular aufgebauten Programme sind für Jugendliche wie für Erwachsene geeignet.

Behandlungsprogramm

Die modular aufgebauten Programme sind für Jugendliche und Erwachsene konzipiert und nehmen Rücksicht auf die besonderen Bedürfnisse von Menschen mit Beeinträchtigungen, sowie auf ihr Lebensumfeld. Ziel der Behandlung ist eine Verhinderung erneuter forio U: Ambulantes Behandlungsangebot für Menschen mit Lern- und geistigen Behinderungen und grenzverletzendem Verhalten Behandlungsprogramm Übergriffe sowie eine nachhaltige Entwicklung einer gesunden Sexualität und die Steigerung der Lebensqualität und Selbstbestimmung. Besondere Angebote bestehen für Menschen mit deutlichen und kombinierten geistigen Behinderungen.

Indikation und Rahmenbedingungen

Die Zuweisung und der Auftrag zur Behandlung erfolgt durch eine institutionelle Einrichtung oder behördliche Stelle (KESB, Gerichte) und stellt den verbindlichen Rahmen sicher.

Die Indikation und Zulassung zur Behandlung wird in Vorgesprächen geklärt, in einer schriftlichen Behandlungsvereinbarung werden die generellen und die individuellen Ziele festgelegt Die ambulante Behandlung erfolgt in Gruppen mit 4 Gruppenteilnehmern. Sie werden von zwei erfahrenen Therapeuten geleitet, einer Frau und einem Mann. Ein Behandlungszyklus umfasst 60 bis 80 Sitzungen und dauert etwa zwei Jahre, über das Ende der Behandlung entscheidet die  auftragserteilende Behörde. Anschliessend erfolgt auf der Grundlage des Behandlungsverlaufs eine Risikobeurteilung, auf der Empfehlung für die Nachsorge beruhen.

Vernetzung, Transfer und Nachsorge

Über den Behandlungsablauf und die Fortschritte in der Therapie werden sowohl die auftragserteilende Behörde als auch die betreuende Institution regelmässig orientiert. Die betreuenden Institutionen werden eng in die Behandlung eingebunden, insbesondere im Bereich des Risikomanagements.

Die integrale Nachsorge setzt sich aus regelmässigen Kontrollsitzungen in individuellem Rhythmus zusammen. Die betreuenden Institutionen und die zuweisende Stelle sowie allenfalls die Inhaber der elterlichen Sorge sind als wichtige Partner an der Nachsorge beteiligt. Indikation und Rahmenbedingungen

Kosten

forio verrechnet transparent und nachvollziehbar die effektiv entstehenden Kosten. Die gruppentherapeutischen Angebote von forio basieren auf spezifisch entwickelten, individuell angepassten und auf die komplexen störungs- und deliktspezifischen Bedürfnissen der Teilnehmenden ausgerichteten Programme und werden mit einem Grundtarif verrechnet. Auf Wunsch wird eine verbindliche Offerte gestellt.

Kontakt

Meinrad Rutschmann Stv. Geschäftsführer
+41 52 723 30 00